Volker Kutscher. Märzgefallene.

Kiepenheuer & Witsch
Gebundene Ausgabe
Preis: 19,99 €

Der fünfte Teil der auf acht Büchern angelegten Krimireihe um Kommissar Gereon Rath ist Ende November erschienen. Zeitlich spielt die Handlung mittlerweile im Jahre 1933. Es ist die Zeit der Straßenkämpfe zwischen SA und den Kommunisten sowie des Reichstagbrandes. Rätsel gibt der Mordkommission ein ermordeter Soldat am Nollendorfplatz auf; tagelang wurde sein Tod nicht bemerkt, obwohl er an einer belebten U-Bahn Station lag. Ganz Berlin ist jedoch den politischen Ermittlungen gegen die Kommunisten verschrieben, so dass wenig Zeit für Mordermittlungen bleibt. Auch privat tut sich einiges bei Kommissar Rath - die Hochzeit mit seiner Verlobten Charly (eigentlich Charlotte) steht kurz vor der Tür. Deshalb hat er einige Tage Urlaub genommen, um ein letztes Mal als Junggeselle in seiner alten Heimat Köln Karneval zu feiern. Dass das nicht ohne Folgen bleibt, wird ist schnell abzusehen. Aufgrund des Reichstagsbrandes muss Rath seinen Feierurlaub zudem vorzeitig abbrechen, da er nach Berlin zurückbeordert wird.

Ein Einstieg mit Band 5 ist nicht ganz leicht, sofern man die anderen Bände nicht gelesen hat. Jene sind jedoch mittlerweile als Taschenbuch verfügbar. Die Rückblenden sind sehr kurz gehalten, obwohl auch dieser Band mit über 600 Seiten ein dicker Schmöker geworden ist. Kutscher schafft es auch in diesem Buch die Atmosphäre des Berlins der 1930er Jahre lebendig werden zu lassen. Auch die Machtergreifung der Nazis wird dargestellt. Es ist das bisher politischste Buch der Krimireihe. Die Geschichte kommt nie ins Stocken und gleichbleibend mitreisend. Das Buch ist seinen Preis wert.

Weitere Links ums Buch:

Krimi-Autor Volker Kutscher - Moment mal, war das wirklich so?, FAZ vom 03.11.2014, abgerufen am 24.11.2014

Die offizielle Homepage des Kommissars

Michael Keilbach